Die Kunst des Entsorgens

IMG_1530In der letzten Woche haben Mitarbeiter des Heidelberger Stukateurbetriebs Linse das Rohrgestänge aus und den alten Ventilstutzen von der Schachtwand entfernt und entsorgt. Ebenso entsorgte uns dieses Heidelberger Unternehmen den Lastkran. Das hat uns besonders beeindruckt und wir wüßten zu gerne, wie sie dieses Monstrum aus Stahl über den 8,60 m tiefen Schacht gewuchtet haben. Die handwerkliche Kunst des Schneidbrennens wurde hier jedenfalls hervorragend unter Beweis gestellt.

IMG_1528

Auch die alte Transformatorenanlage wurde von der Firma Linse demontiert. Viele Teile des Materials (Erdkabel, Kondensatoren und technisches Mineralöl) mussten wir letztendlich aber eigenhändig entsorgen. Hier waren wir für die Existenz des Konzepts Recyclinghof der Stadt Heidelberg und die Entsorgungsmöglichkeiten für Privatpersonen erneut sehr dankbar. Es gibt wirklich gar keinen Grund für niemanden, Müll und Gefahrenstoffe nicht ordentlich zu entsorgen! Selbst unser mit Quecksilber belastetes Drosselgerät konnten wir als Gefahrstoff zur Annahmestelle im Oftersheimer Weg bringen und sind so eine weitere Sorge los.

IMG_1610

Wir danken der Firma Linse für Ihren Einsatz an unserem Pumpenhaus. Die Kommunikation mit Geschäftsführer Herrn Schäfer war sehr angenehm und Probleme wurden offen und konstruktiv angesprochen. Die Rechnung wich noch tolerierbar zu unseren Ungunsten vom Angebot ab und auch die an uns hängengebliebenen Fahrten zum Recyclinghof waren für uns nachvollziehbar und gut zu bewerkstelligen. Im Ganzen sind wir mit den Arbeiten der Firma Linse zufrieden und würden wieder mit ihr zusammenarbeiten.

IMG_1665

Fototapete

In den letzten Tagen wurde viel fotografiert im Pumpenhaus. Hier eines der Ergebnisse:

Eine Collage, die wir bei Bedarf auch noch in der Größe einer Fototapete ausdrucken können.

Befreiungsschlag

Dieses Wochenende haben wir uns den Weg durch das Dickicht im Einfahrtbereich gebahnt und meterweise Brombeerranken dem Feuer übergeben.

Danach hatten wir optimale Glut und es gab für alle Helferinnen und Helfer noch eine Feierabendwurst vom Rost. Vielen Dank auch an unser Paar, das seinen Hochzeitstag mit uns am Pumpenhaus verlebt hat und uns mit einer Runde Sekt beschenkte.

Auch das Bergen der „Schätze“ im Inneren geht weiter voran. Lichtschalter sind abmontiert. Die Schaltkästen hängen immer noch. Die Schrauben sind zum Teil kaum mit normalen Werkzeug zu erreichen und wir kommen nur langsam voran.

Dieser aus den Siemens-Schuckert-Werken stammende Transformatorblock war dafür leicht zu bergen, muss aber erst von seinem öligen Inhalt befreit werden, bevor er zukünftig als Wohnaccessoire durchgeht.