Ungebetene Gäste

Das Hoftor eingetreten, ein Fenster aufgebrochen und eine Flügeltür auf der Westseite speerangelweit offen – so präsentierte sich uns das Pumpenhaus am letzten Donnerstag.

Wir waren gespannt, was von den wenigen vor Ort lagernden Werkzeugen im Haus wohl fehlen würde und als Lohn für diese kraftmeierische Aktion ohne unsere Zustimmung den Besitzer wechselte.

Um so überraschter waren wir, als wir feststellten, dass uns nichts abhanden gekommen war, dass stattdessen die Einbrecher etwas dagelassen hatten. Ein ausgewachsender Zigerattenautomat hat im Pumpenhaus seine letzten funktionstüchtigen Minuten erlebt. Mit Meißel und Astschere wurde der Automat solange bearbeitet, bis er Kippen und Geld an die Diebe freigab.

Wir entschlossen uns die Polizei zu rufen. Wie sollten wir auch diesen Zigarettenautomaten ordnungsgemäß entsorgen? Auf dem Sperrmüll? Auf dem Recyclinghof? Wohl kaum. Nach der Spurensicherung haben vier starke Männer der örtlichen Polizeiwache uns von dem Mitbringsel der Einbrecher befreit. Leider mussten auch Meißel und Astschere zum Abgleich von Fingerabdrücken mit auf die Wache. Die sehen wir wohl erst wieder, wenn das Ermittlungsverfahren abgschlossen ist. Und das kann dauern…

Fazit: Wenn der Einbrecher es nicht klaut, nimmt es eben die Polizei mit.

Advertisements

3 Gedanken zu „Ungebetene Gäste

  1. Pingback: Tatort | Pumpenhaus Heidelberg

  2. Pingback: Tor! Tor! Tor! | Pumpenhaus Heidelberg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s